Nach­dem sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 10. Klas­sen bereits im Phy­sik­un­ter­richt aus­führ­lich mit dem The­men­ge­biet der Astro­no­mie beschäf­tigt haben, bot sich eini­ge Wochen vor den Pfingst­fe­ri­en die Gele­gen­heit auf der Volks­stern­war­te Win­zer an einem Astro­no­mie­abend teil­zu­neh­men. Herr Prof. Gei­gen­feind von der TH Deg­gen­dorf hat sich Zeit genom­men, um uns in einem anschau­li­chen Vor­trag in die Tie­fen des Uni­ver­sums zu ent­füh­ren. Dabei wur­de klar, dass bereits unser klei­nes Son­nen­sys­tem ein Aus­maß hat, das man als Mensch zwar ver­mes­sen und in Zeh­ner­po­ten­zen ange­ben, sich des­sen Grö­ße aber kaum vor­stel­len kann. Doch Herr Gei­gen­feind blieb natür­lich nicht in unse­rem Son­nen­sys­tem, son­dern nahm uns mit aktu­el­len Daten und Bil­dern mit zu ande­ren Ster­nen und Gala­xien, deren Licht bereits Mil­lio­nen Jah­re unter­wegs sein muss, um unser Auge zu errei­chen. Bei sol­chen Zeit- und Grö­ßen­an­ga­ben wur­de so man­chem wie­der bewusst, wie klein unse­re Erde und wir als Men­schen in die­sem Uni­ver­sum doch sind und dass die Erde wohl das bes­te und damit beson­ders schüt­zens­wer­te zu Hau­se ist, das wir haben.

Nach einer kur­zen Pau­se prä­sen­tier­te Herr Leitl im Pla­ne­ta­ri­um die Ein­tei­lung der Stern­bil­der und die Ver­än­de­rung des Nacht­him­mels bei unter­schied­li­cher Beob­ach­tungs­po­si­ti­on und unter­schied­li­chem Beob­ach­tungs­zeit­punkt. Mühe­los konn­ten wir hier sowohl den Nach­him­mel im Jahr 14 als auch im Jahr 3118 betrach­ten. Zudem war es im Pla­ne­ta­ri­um bequem mög­lich, Pla­ne­ten wie die Venus, die am Nacht­him­mel auf­grund ihrer Nähe zur Son­ne sehr schwer zu beob­ach­ten sind, in belie­bi­ger Ver­grö­ße­rung zu betrach­ten.

Lei­der mein­te es das Wet­ter in die­sem Jahr nicht gut mit uns und wir konn­ten wegen strö­men­den Regens und wol­ken­ver­han­ge­nem Him­mel die Stern­war­te nicht nut­zen, um den Mond oder den Jupi­ter näher zu unter­su­chen. Trotz­dem war der Abend vol­ler neu­er inter­es­san­ter Ein­drü­cke und hat bei eini­gen die Lust geweckt, an einem Abend mit schö­nem Wet­ter die Stern­war­te noch ein­mal auf­zu­su­chen und in die Wei­ten des Alls zu bli­cken.

Jörg Stad­lin­ger für die Fach­schaft Phy­sik

Die Zehnt­kläss­ler erleb­ten einen inter­es­san­ten Abend in der Stern­war­te Win­zer.