Was ist die Klas­se für beson­ders begab­te und hoch­be­gab­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler?

In den Begab­ten­klas­sen för­dern wir beson­ders begab­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler zum einen durch ange­mes­se­ne Erhö­hung der Lern­ge­schwin­dig­keit, da wir auf Übungs- und Wie­der­ho­lungs­pha­sen zuguns­ten der Ver­tie­fung und Ergän­zung von Unter­richts­the­men ver­zich­ten kön­nen. Dies kommt dem aus­ge­präg­ten Wis­sens­durst und der schnel­len Auf­fas­sungs­ga­be beson­ders begab­ter und hoch­be­gab­ter Schü­le­rin­nen und Schü­ler ent­ge­gen. Gleich­zei­tig führt aber eine über­durch­schnitt­li­che Intel­li­genz — ab einem IQ > 130 spricht man von Hoch­be­ga­bung — nicht auto­ma­tisch zu über­durch­schnitt­li­chen Leis­tun­gen.

Vie­le Hoch­be­gab­te sind daher auf eine adäqua­te För­de­rung ange­wie­sen, um ihr Poten­ti­al voll zu ent­fal­ten. Daher erhal­ten die Kin­der und Jugend­li­chen, ergän­zend zum regu­lä­ren Unter­richt beson­de­re Ange­bo­te (Enrich­ment), um ihre kogni­ti­ve und sozia­le Ent­wick­lung gezielt zu unter­stüt­zen (Per­so­na­le Kom­pe­tenz, Coa­ching, u.v.m.). Das Enrich­ment­pro­gramm in den Begab­ten­klas­sen beinhal­tet zudem eine Ver­tie­fung der Unter­richts­fä­cher, fächer­über­grei­fen­de Pro­jek­te und Kur­se mit psy­cho­lo­gi­schem Schwer­punkt. Sowohl im regu­lä­ren Unter­richt als auch im Enrich­ment wird den Schü­le­rin­nen und Schü­lern selbst­be­stimm­tes und selbst­or­ga­ni­sier­tes sowie pro­jekt­ori­en­tier­tes Arbei­ten ermög­licht.

Vie­le Kin­der unse­rer Begab­ten­klas­se berich­ten zudem, dass sie erst­mals Freun­de gefun­den haben bzw. nicht mehr der Außen­sei­ter sind, dass es end­lich Mit­schü­ler gibt, die sich für die glei­chen Spe­zi­al­the­men inter­es­sie­ren und mit denen man auf Augen­hö­he dis­ku­tie­ren kann oder dass man sich in der Klas­se ein­fach am Unter­richt betei­li­gen kann, ohne als “Stre­ber” zu gel­ten. Auch die­ses spe­zi­el­le Klas­sen­kli­ma gehört zur Begab­ten­klas­se.

Grund­sätz­li­che Orga­ni­sa­ti­on

Am Come­ni­us-Gym­na­si­um gibt es von der 5. Klas­se bis zur 10. Klas­se (G8) bzw. 11.Klasse (G9) in jeder Jahr­gangs­stu­fe eine Begab­ten­klas­se.

Beson­der­hei­ten

  • Klei­ne Lern­grup­pe (ca. 20 Schü­ler)
  • Grund­la­ge: Lehr­plan G 8/9
  • Prü­fungs­an­for­de­run­gen wie in den Par­al­lel­klas­sen
  • Gemein­sa­mer Unter­richt mit Schü­lern der­sel­ben Jahr­gangs­stu­fe in Religion/Ethik, Sport und Musik/Streicherklasse
  • Coa­ching, Per­so­na­le Kom­pe­tenz und Enrich­ment­an­ge­bo­te statt Inten­si­vie­rungs­stun­den
  • Quer­ein­stieg auf Anfra­ge grund­sätz­lich mög­lich
  • Mög­lich­keit der Unter­brin­gung im Inter­nat, falls der Wohn­ort zu weit von Deg­gen­dorf ent­fernt ist

Das Kon­zept unse­rer Begab­ten­klas­sen geht davon aus, dass der Unter­richt durch Ergän­zun­gen der Stun­den­ta­fel anspruchs­voll ist und jedem ein­zel­nen Kind die Mög­lich­kei­ten zu einer ange­mes­se­nen Ver­tie­fung bie­tet. Am Come­ni­us-Gym­na­si­um gibt es von der 5. Klas­se bis zur 10. Klas­se (G8) bzw. 11.Klasse (G9) in jeder Jahr­gangs­stu­fe eine Begab­ten­klas­se. Die Schü­ler blei­ben bis zur 10./11. Klas­se im glei­chen Klas­sen­ver­band und wach­sen dadurch beson­ders stark zusam­men. Trotz­dem kön­nen die Schü­ler der Begab­ten­klas­sen in der 6. Jahr­gangs­stu­fe zwi­schen Latein oder Fran­zö­sisch als 2. Fremd­spra­che und in der 8. Jahr­gangs­stu­fe zwi­schen der natur­wis­sen­schaft­lich-tech­no­lo­gi­schen oder sprach­li­chen Aus­bil­dungs­rich­tung wäh­len.

 

Unser Kon­zept

Zusatz­pro­gramm und Enrich­ment

In der Unter­stu­fe wer­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler durch Coa­ches beglei­tet und mit dem Fach PeKo (Per­so­na­le Kom­pe­tenz) ihre per­so­na­len, sozia­len und kom­mu­ni­ka­ti­ven Fähig­kei­ten gestärkt. Sie wer­den an eine eigen­stän­di­ge und ver­tief­te Erar­bei­tung der Lern­in­hal­te her­an­ge­führt und kön­nen im Rah­men unse­res umfang­rei­chen Enrich­ment- und Wahl­fach­an­ge­bots, ihre indi­vi­du­el­len Leis­tungs­schwer­punk­te ent­de­cken. Die Bear­bei­tung und Prä­sen­ta­ti­on von fächer­über­grei­fen­den Pro­jek­ten in der Mit­tel­stu­fe ver­mit­telt den Schü­lern wei­te­re Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen und sie kön­nen ihr Metho­den­re­per­toire erwei­tern, um für die Anfor­de­run­gen der Ober­stu­fe und das Stu­di­en- und Berufs­le­ben gerüs­tet zu sein.

wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Zusatz­an­ge­bo­ten der Begab­ten­klas­sen

 

Die Per­so­nori­en­tier­te Päd­ago­gik ist die Leit­li­nie für den Unter­richt in den Begab­ten­klas­sen. Bega­bungs­för­de­rung heißt im Sin­ne der Per­so­nori­en­tier­ten Päd­ago­gik, die Bega­bun­gen und Poten­zia­le aller Kin­der und Jugend­li­cher zu ent­de­cken und zur Ent­fal­tung zu brin­gen. Die Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung von Schü­le­rin­nen und Schü­lern hin zu Selb­stän­dig­keit, sozia­ler Kom­pe­tenz und ethi­scher Ver­ant­wor­tung ist neben der Aneig­nung von Wis­sen zen­tra­les Ele­ment unse­rer fun­dier­ten Bega­bungs­för­de­rung.

 

Grund­ver­ständ­nis Begab­ten­för­de­rung

Per­so­nori­en­tier­te Päd­ago­gik

Per­so­nori­en­tier­te Bega­bungs­för­de­rung im Unter­richt:

Auto­no­mes Ler­nen

  • Assign­ment
  • Dreh­tür­mo­dell
  • Indi­vi­du­el­le Leis­tungs­mes­sung

Par­ti­zi­pa­ti­on

  • Con­trac­ting
  • Pro­jekt­wo­chen
  • Akti­ve Mit­ge­stal­tung des Schul­le­bens

Refle­xi­on

  • Feed­back
  • Selbst- und Fremd­ein­schät­zung
  • Selbst­re­fle­xi­on (von Leis­tung und Ver­hal­ten)
  • Coa­ching

Per­form­anz

  • Pro­jekt­fach
  • Pro­jekt­mes­se
  • Pro­jekt­ar­beit
  • Wett­be­wer­be

Zusatz­an­ge­bo­te in der Unter­stu­fe

In der Unter­stu­fe ler­nen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler durch ver­schie­de­ne Zusatz­an­ge­bo­te Schritt für Schritt ihr Ler­nen selbst­be­stimmt zu gestal­ten und wer­den durch die klei­ne Lern­grup­pe von ihren Leh­rern auch im Unter­richt ganz indi­vi­du­ell unter­stützt. Dabei ach­ten wir beson­ders auf das Erler­nen von Auto­no­mie, Refle­xi­on und Par­ti­zi­pa­ti­on.

In jedem Schul­jahr gibt es für die Begab­ten­klas­sen in der Unter­stu­fe eine Pro­jekt­wo­che. Los­ge­löst vom Stun­den­plan beschäf­ti­gen sich die Schü­ler in klei­nen Grup­pen, eigen­ver­ant­wort­lich mit einem fächer­über­grei­fen­den The­ma und doku­men­tie­ren ihre Ergeb­nis­se. Dabei kön­nen sie krea­tiv sein und in Abspra­che mit ihren Leh­rern z.B. einen Film dre­hen, Lab­books gestal­ten, oder Schau­käs­ten deko­rie­ren, um ihre Ergeb­nis­se zu prä­sen­tie­ren

Zusatz­an­ge­bo­te in der Mit­tel­stu­fe

Ab der Mit­tel­stu­fe arbei­ten unse­re Schü­ler zuneh­mend selbst­stän­dig an kon­kre­ten Pro­jek­ten und ver­tie­fen ihr Wis­sen zu bestimm­ten The­men. Gleich­zei­tig wer­den sie an wis­sen­schaft­li­ches Arbei­tens her­an­ge­führt und prä­sen­tie­ren ihre Ergeb­nis­se z.B. im Rah­men der Pro­jekt­mes­se auch der Öffent­lich­keit. Auch in der Mit­tel­stu­fe erwei­tern die Schü­ler ihre sozia­len und kom­mu­ni­ka­ti­ven Fähig­kei­ten durch die Betreu­ung des Coa­ches bei den Pro­jekt­ar­bei­ten und das Sozi­al­prak­ti­kum in der 10. Jahr­gangs­stu­fe.

Zusatz­an­ge­bo­te in der Ober­stu­fe

In der Ober­stu­fe endet das Kon­zept der Begab­ten­klas­se. Jedoch kann das Come­ni­us-Gym­na­si­um Deg­gen­dorf in Koope­ra­ti­on mit TH Deg­gen­dorf allen inter­es­sier­ten und leis­tungs­star­ken Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Schu­le die Wis­sen­schaft­lich-tech­ni­sche Ober­stu­fe (WTO) anbie­ten und sie bei der Fra­ge “Wie geht es nach dem Abitur wei­ter?” mit Bera­tungs- und Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten für beson­ders Begab­te unter­stüt­zen.