Im Rah­men des „We tech care“-Events wur­den 90 Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus ganz Bay­ern – dar­un­ter auch 15 Come­nia­ner — in die Deutsch­land­zen­tra­le von Micro­soft nach Mün­chen ein­ge­la­den. Vor Ort war eini­ges für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 8. Jahr­gangs­stu­fe gebo­ten: Der Tag begann für sie mit dem Work­shop „Pro­gram­mie­ren mit Mine­craft“: Vie­le der Teil­neh­mer – eini­ge davon lei­den­schaft­li­che Mine­craft-Spie­ler – lern­ten ihr Lieb­lings­spiel von einer ganz ande­ren Sei­te ken­nen konn­ten dabei bereits erwor­be­ne Pro­gram­mier­kennt­nis­se anwen­den und noch wei­ter ver­tie­fen. So wur­de bei­spiels­wei­se ein vir­tu­el­ler Hel­fer pro­gram­miert, der einem beim Bau­en in der Klötz­chen-Welt unter­stütz­te. Im Anschluss dar­an dis­ku­tier­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit Micro­soft-Mit­ar­bei­tern zum The­ma IT-Sicher­heit und Ver­hal­ten im Inter­net, ange­fan­gen von der Wahl eines siche­ren Pass­wor­tes bis zur Klä­rung von Fra­gen wie der Ver­brei­tung von Bil­dern über Whats­app und Co.
Nach einem Mit­tag­essen in der Micro­soft-Kan­ti­ne stand „inklu­si­ves IT-Design“ auf dem Pro­gramm, d. h. die Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Come­ni­us-Gym­na­si­ums beka­men einen Ein­druck davon, wie Tech­nik den All­tag, ins­be­son­de­re den von Per­so­nen mit Ein­schrän­kun­gen, erleich­tern kann. Initi­iert von einem blin­den Micro­soft-Mit­ar­bei­ter, ent­stand so bei­spiels­wei­se am Micro­soft Cam­pus die App „SeeingAI“, die durch den Ein­satz einer künst­li­chen Intel­li­genz in der Lage ist, Objek­te, Per­so­nen und sogar gan­ze Sze­nen aus dem Kame­ra­bild eines Smart­pho­nes zu erken­nen und die­se zu ver­sprach­li­chen. Von der Funk­ti­ons­wei­se die­ser App und noch vie­ler wei­te­rer Micro­soft-Ent­wick­lun­gen konn­ten sich die Teil­neh­mer des Work­shops selbst über­zeu­gen und durf­ten die­se aus­gie­big aus­pro­bie­ren, damit expe­ri­men­tie­ren und auch einen Blick hin­ter die Tech­nik wer­fen.

Die Come­nia­ner bei Micro­soft in Mün­chen.