Pünkt­lich zum Früh­jahrs­putz unter­such­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler in der zwei­ten Run­de des Wett­be­werbs „Expe­ri­men­te ant­wor­ten“ Sei­fen­bla­sen und die Über­schrift der Früh­jahrs­auf­ga­be war wört­lich zu neh­men, denn es war „eine span­nen­de Sache“. Zuerst muss­te aus den vor­ge­ge­be­nen Zuta­ten die „per­fek­te“ Sei­fen­bla­sen­lö­sung her­ge­stellt wer­den. Nur dann kön­nen näm­lich mög­lichst gro­ße und krea­ti­ve Sei­fen­bla­sen, wie es die Auf­ga­be for­dert, ent­ste­hen. Es war fas­zi­nie­rend wel­che For­men mit den unter­schied­li­chen Hilfs­mit­teln ent­stan­den und die Schü­le­rin­nen und Schü­ler kamen zu wahr­lich „schil­lern­den“ Ergeb­nis­sen als sie die Licht­bre­chung bei Sei­fen­bla­sen näher unter­such­ten. Ihre Beob­ach­tun­gen hiel­ten sie mit Fotos fest, doku­men­tier­ten eif­rig die Durch­füh­rung und schick­ten ihre Pro­to­kol­le nach Mün­chen. Sie­ben Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 5. Klas­sen konn­te Schul­lei­ter Mar­kus Höß die Urkun­de, die erst­mals vom neu­en Kul­tus­mi­nis­ter Bernd Sibler unter­schrie­ben wur­de, über­rei­chen und er gra­tu­lier­te den jun­gen For­schern zu ihrem Erfolg.

Die erfolg­rei­chen Come­nia­ner mit Betreue­rin StRin Bir­git Pas­ter und Schul­lei­ter Mar­kus Höß.