Mehr Chan­cen- und Bil­dungs­ge­rech­tig­keit schaf­fen, das soll die Bund-Län­der-Initia­ti­ve „Leis­tung macht Schu­le“. Mit die­ser sol­len in den kom­men­den zehn Jah­ren die schu­li­sche Ent­wick­lungs­mög­lich­keit von talen­tier­ten Kin­dern und Jugend­li­chen unab­hän­gig von Her­kunft, Geschlecht oder sozia­lem Sta­tus im Unter­richt geför­dert wer­den. Die Län­der und das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um stel­len dazu 125 Mil­lio­nen Euro bereit, um leis­tungs­star­ke Schü­le­rin­nen und Schü­ler frü­her zu ent­de­cken und zu för­dern.

Bun­des­weit betei­li­gen sich über 300 Schu­len an dem Pro­jekt, allein in Bay­ern sind es 47. Am Mon­tag tra­fen sich die nie­der­baye­ri­schen Ver­tre­ter am Come­ni­us-Gym­na­si­um, um ihre Erfah­run­gen aus­zu­tau­schen. Zu dem ers­ten Netz­werk­tref­fen kam auch Kul­tus­mi­nis­ter Bernd Sibler. Neben dem Come­ni­us-Gym­na­si­um, ver­tre­ten durch Schul­lei­ter Mar­kus Höß und durch das Kom­pe­tenz­team, sind auch die Grund­schu­le Lal­ling, ver­tre­ten durch Rek­to­rin Dr. Sibyl­le Mai­er, die Mit­tel­schu­le Hen­gers­berg, ver­tre­ten durch Rek­tor Gün­ter Gei­ger und die Real­schu­le Pfarr­kir­chen, ver­tre­ten durch Rek­tor Franz Griebl an der Initia­ti­ve betei­ligt. Wei­ter­hin kamen Schul­amts­di­rek­to­rin Susan­ne Swo­bo­da, Regie­rungs­schul­rä­tin Dr. Gabrie­le Loibl und Ver­tre­ter der Schul­be­ra­tungs­stel­le Nie­der­bay­ern sowie der MB-Dienst­stel­le zu dem Tref­fen ans Come­ni­us.

Minis­ter Sibler beton­te in sei­nen Gruß­wor­ten, dass die För­de­rung von beson­ders begab­ten Schü­le­rin­nen und Schü­lern im Mit­tel­punkt der Initia­ti­ve ste­he. Dabei gehe es aber auch dar­um, leis­tungs­star­ke und anstren­gungs­be­rei­te Schü­ler beson­ders zu för­dern. Die Initia­ti­ve rich­te sich an Schü­ler der Klas­sen 1 bis 10 aller Schul­ar­ten, die im Rah­men des Regel­un­ter­richts ins­be­son­de­re in den MINT-Fächern und Deutsch geför­dert wer­den sol­len. Wich­tig sei es, die gewon­ne­nen Erkennt­nis­se aus­zu­tau­schen und sich zwi­schen den ein­zel­nen Schul­ar­ten zu ver­net­zen.

Die Teil­neh­mer tausch­ten sich über die Grün­de für die Bewer­bung zur Initia­ti­ve, ihre bis­he­ri­gen Erfah­run­gen und die geplan­ten Schwer­punkt­set­zun­gen aus. So lege etwa die Grund­schu­le Lal­ling einen Schwer­punkt auf Lese­för­de­rung, das Come­ni­us-Gym­na­si­um stellt Coa­ching und Lern­be­ra­tung in den Mit­tel­punkt und die Real­schu­le Pfarr­kir­chen die Koope­ra­ti­on mit dem Euro­pean-Cam­pus Rotall-Inn. Zudem arbei­ten die Grund­schu­le Lal­ling und das Come­ni­us-Gym­na­si­um, die sich als Tan­dem für die Initia­ti­ve bewor­ben hat­ten, wei­ter­hin eng zusam­men.

Wis­sen­schaft­lich beglei­tet wird das Pro­jekt durch einen inter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­ver­bund von ins­ge­samt 15 Uni­ver­si­tä­ten.

Beim Tref­fen in Deg­gen­dorf wur­de vor allem betont, wie wich­tig es sei, eine koope­ra­ti­ves Netz­werk­struk­tur zu schaf­fen und sich zwi­schen den Schul­ar­ten aber auch mit den über­ge­ord­ne­ten Behör­den zu ver­net­zen. Beim Bil­dungs­kon­gress, der vom 19–22.September in Müns­ter statt­fin­den wird, wol­len die nie­der­baye­ri­schen Schu­len dann auch gemein­sam auf­tre­ten.

Schul­lei­ter Mar­kus Höß, Kul­tus­mi­nis­ter Bernd Sibler, die Rek­to­ren der betei­lig­ten Schu­len sowie Regie­rungs­schul­rä­tin Dr. Gabrie­le Loibl und Schul­amts­di­rek­to­rin Susan­ne Swo­bo­da.