Egal, ob die Come­nia­ner im Fach Geschich­te vir­tu­ell durch die Che­ops-Pyra­mi­de gehen wol­len und sich auf die Suche nach Grab­kam­mern der alten Ägyp­ter machen möch­ten oder ob sie im Fach Wirtschaft/Recht tages­ak­tu­ell die wirt­schaft­li­che Kon­junk­tur beschrei­ben und ana­ly­sie­ren möch­ten: All dies ist jetzt noch mehr als bis­her mög­lich, da der För­der­ver­ein der Schu­le unter sei­ner Vor­sit­zen­den Eli­sa­beth Krauth einen zwei­ten IPad-Kof­fer finan­ziert hat, mit dem Schü­ler und Leh­rer nun arbei­ten kön­nen. Schul­lei­ter Mar­kus Höß und die Schul­fa­mi­lie des Come­ni­us-Gym­na­si­ums freu­en sich über die­se Neu­an­schaf­fung, die ein wei­te­rer Bau­stein der digi­ta­len Bil­dung am Come­ni­us sein wird. „Der Erwerb von Medi­en­kom­pe­tenz ist ein wesent­li­cher Bestand­teil der Bil­dung und berei­tet die Schü­ler auf das Berufs­le­ben vor“, betont Schul­lei­ter Mar­kus Höß.

Es han­delt sich um wei­te­re 16 IPad Air der aktu­ells­ten Genera­ti­on und ein Apple TV, damit man per WLAN die Bild­schir­min­hal­te am Bea­mer zei­gen kann. All dies ist mobil ein­setz­bar dank des flä­chen­de­cken­den WLANs im gan­zen Schul­haus des Come­ni­us-Gym­na­si­ums und einer schnel­len Inter­net­ver­bin­dung.

Somit ist es jetzt etwa mög­lich, im Fach Deutsch Sze­nen, die man im sze­ni­schen Ler­nen erar­bei­tet und ein­stu­diert hat, in Kurz­fil­me umzu­set­zen und anschlie­ßend zu ana­ly­sie­ren. In Sport kann man Bewe­gungs­ab­läu­fe beim Bas­ket­ball oder im Weit­sprung ana­ly­sie­ren und opti­mie­ren oder im Fach Kunst die Mög­lich­kei­ten der digi­ta­len Bild­be­ar­bei­tung und Bild­ver­frem­dung aus­pro­bie­ren. Auch die MINT-Fächer pro­fi­tie­ren von der Neu­an­schaf­fung: Im Fach Phy­sik las­sen sich unter ande­rem phy­si­ka­li­sche Geset­ze aus gefilm­ten Schü­ler­be­we­gun­gen über Sen­so­ren ablei­ten.

So wer­den sämt­li­che Fach­schaf­ten die nun­mehr 32 IPads der Schu­le ger­ne im Unter­richt nut­zen.

Der neue IPad-Kof­fer berei­chert nun den Unter­richt.