Bereits in der drit­ten Schul­wo­che mach­ten sich unse­re „Kleins­ten“ am Come­ni­us-Gym­na­si­um zusam­men mit ihren Klas­sen­leh­rern Moni­ka Wühr, Erwin Sil­be­rei­sen, Anja Klein, Gün­ther Zill­ner, Bea­te Fier­l­beck, Rudolf Alt­mann, Bernd Schil­ler und Iris Her­man auf den Weg ins Schul­land­heim nach Fins­ter­au. Dort ange­kom­men bezo­gen die Fünft­kläss­ler auf­ge­regt ihre Zim­mer und bra­chen dann nach einem lecke­ren Mit­tag­essen zu einer ers­ten Wan­de­rung auf den Sie­ben­stein­kopf auf. Beim gemein­sa­men Auf­stieg zum Gip­fel­kreuz gab es bereits ers­te Mög­lich­kei­ten sei­ne Leh­rer und Mit­schü­ler im Gespräch etwas bes­ser ken­nen zu ler­nen. Erschöpft, aber glück­lich dar­über, das Ziel erreicht zu haben, mach­ten sich die klei­nen Gip­fel­stür­mer im Schul­land­heim hung­rig über das Essen her. Ab halb acht lern­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler klas­sen­wei­se beim Namens­bin­go, dem Ach­ter­bahn-Spiel, bei dem es um Schnel­lig­keit und Zusam­men­ar­beit ging, und dem Obst­sa­lat („Alle, die…“) noch etwas näher ken­nen, bevor sie spät­abends müde ins Bett fie­len. Am nächs­ten Mor­gen ging es in den Natio­nal­park Baye­ri­scher Wald, Die Come­nia­ner mach­ten sich ganz auf­ge­regt auf Ent­de­ckungs­tour nach Greif­vö­geln, Braun­bä­ren, Rehen, Hir­schen und dem Fisch­ot­ter. Ein ganz beson­de­res Erleb­nis war es dabei, sich einer Hor­de Wild­schwei­ne bis auf weni­ge Meter – ohne Zaun dazwi­schen – zu nähern. Da war es auf ein­mal mucks­mäus­chen­still! Nach die­sem erleb­nis­rei­chen Tag, gekrönt mit Schnit­zel und Pom­mes, wur­de der Abend mit einem Gemein­schafts­pro­jekt abge­schlos­sen. Dazu bemal­te jeder Schü­ler indi­vi­du­ell ein Puz­zle­teil. Jedes ein­zel­ne davon füg­te sich schließ­lich in ein gemein­sa­mes Klas­sen­puz­zle ein, Sym­bol für die Klas­sen­ge­mein­schaft, wel­ches schließ­lich im Klas­sen­zim­mer auf­ge­hängt wird. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag setz­ten sich die Klas­sen 5c und 5d beim „Wir-Pro­jekt“ mit ihren eige­nen Fähig­kei­ten aus­ein­an­der, um an Selbst­ver­trau­en zu gewin­nen, wäh­rend die Klas­sen 5a und 5b das Fins­ter­au­er Frei­licht­mu­se­um besuch­ten. Am Nach­mit­tag wur­de der Spieß umge­dreht. Sicher­lich ein High­light der Ken­nen­lern­ta­ge stell­te am Abend der Fins­ter­au­er Völ­ker­ball-Cup dar, bei dem die ein­zel­nen Klas­sen gegen­ein­an­der spiel­ten. Hier ging es hoch her, es wur­de laut­stark ange­feu­ert und mit­ge­fie­bert. Die Klas­se 5d hol­te sich den Sieg, aber Gewin­ner der Her­zen waren alle Mann­schaf­ten, da sie gezeigt haben, dass sie eine Gemein­schaft bil­den. Der letz­te Vor­mit­tag stand ganz im Zei­chen der klas­sen­in­ter­nen Refle­xi­on der ver­gan­ge­nen Tage und des Packens. Gegen Mit­tag ging es dann, sicher­lich etwas müde, aber glück­lich und mit vie­len neu­en Erfah­run­gen zurück ans Comenius-Gymnasium.

Die Fünft­kläss­ler wan­der­ten mit ihren Lehr­kräf­ten auf den Siebensteinkopf.

Zudem stan­den Ken­nen­lern­spie­le auf dem Programm.

Außer­dem besuch­ten die Come­nia­ner das Museumsdorf.