In der 1. Run­de des deut­schen Aus­wahl­wett­be­werbs zur Inter­na­tio­na­len Bio­lo­gie­Olym­pia­de (IBO) star­te­ten in die­sem Jahr knapp 1200 Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus ganz Deutsch­land, von denen sich 533 für die 2. Run­de qua­li­fi­zie­ren konn­ten – die Final­teil­nah­me in Dubai mit dem vier­köp­fi­gen deut­schen Natio­nal­team immer vor Augen.

Mit einem 583. Platz deutsch­land­weit ver­pass­te die Ober­stu­fen­schü­le­rin Lena Weber die­ses Ziel denk­bar knapp. Aus eige­nem Antrieb hat­te sie sich mit den anspruchs­vol­len Auf­ga­ben aus den Berei­chen Bota­nik („Ganz schön bit­ter!“ – Kohl­sor­ten), Mole­ku­lar­bio­lo­gie (Geno­me-Edi­t­ing-Tech­no­lo­gie mit­tels der CRIS­PR/­Cas-Method) und Phy­sio­lo­gie (Sin­nes­or­ga­ne – Geruchs-/Ge­schmacksinn beim Men­schen) beschäf­tigt. Die Inhal­te gin­gen dabei weit über den Stoff des regu­lä­ren Bio­lo­gie­un­ter­richts hin­aus und erfor­der­ten eine inten­si­ve Aus­ein­an­der­set­zung mit fach­li­chem Hin­ter­grund­wis­sen. Davon beein­druckt zeig­te sich nicht nur Betreu­ungs­leh­re­rin Iris Her­man, son­dern auch stell­ver­tre­ten­den Schul­lei­ter Alex­an­der Krä­mer, die bei­de Lena zu ihrer Leis­tung herz­lich gratulierten.

Herr Krä­mer und Frau Her­man gra­tu­lier­ten Lena ganz herzlich.