Kurz vor Weih­nach­ten, am 18.12.18, fuh­ren 45 Come­nia­ne­rIn­nen und zwei Leh­re­rin­nen um 15 Uhr von der Schu­le aus nach Mün­chen, um sich im Gas­teig eine eng­li­sche Vor­stel­lung von Charles Dickens‘ „A Christ­mas Carol“ anzu­se­hen.

Die bekann­te Geschich­te han­delt vom gei­zi­gen Geld­ver­lei­her Ebe­ne­zer Scroo­ge, der in der Nacht vor Weih­nach­ten von sei­nem ver­stor­be­nen Geschäfts­part­ner Jacob Mar­ley und den drei Geis­tern der Weih­nacht besucht wird. Scroo­ge ver­än­dert sich dar­auf­hin und wird ein guter, groß­her­zi­ger Mensch. Dickens woll­te mit sei­nem Buch die Miss­stän­de im Eng­land des 19. Jahr­hun­derts anpran­gern und schrieb gleich­zei­tig eine herz­er­wär­men­de Weih­nachts­ge­schich­te von Nächs­ten­lie­be und dem Guten im Men­schen.

Die Come­nia­ne­rIn­nen nutz­ten die­se Gele­gen­heit, um sich auf die nahen­den Fei­er­ta­ge ein­zu­stim­men und genos­sen die Thea­ter­auf­füh­rung der Ame­ri­can Dra­ma Group sehr, auch wenn nicht alles nach Plan lief. So begann die Vor­stel­lung 20 Minu­ten zu spät, was zu einer ver­spä­te­ten Rück­kehr nach Deg­gen­dorf führ­te. Die Come­nia­ne­rIn­nen stimm­ten aber über­ein, dass die unter­halt­sa­me Dar­bie­tung die War­te­zeit wert war.
Ins­ge­samt war es eine loh­nen­de und sehr gelun­ge­ne Thea­ter­fahrt.

Orga­ni­siert wur­de die Fahrt im Rah­men des P‑Seminars Thea­ter unter der Lei­tung von OSt­Rin Patri­zia Gill­ner von Johan­nes Ifschitsch, Ben­ja­min Stoi­ber und Ele­na Würf.

Die Come­nia­ner am Gas­teig.