81 Schü­le­rin­nen und Schü­ler beka­men am Frei­tag ihre Abitur­zeug­nis­se am Come­ni­us. Fünf von ihnen  erreich­ten den Traum­schnitt 1,0: Maxi­mi­li­an Schwarz, Vivia­ne Bus­ke, Kris­ti­na Wendl, Sara Eisen­reich und Patri­cia Nari­ta freu­ten sich sicht­lich über das sehr gute Ergeb­nis. Ins­ge­samt hat­ten 16 Abitu­ri­en­tin­nen und Abitu­ri­en­ten einen Durch­schnitt bis 1,5 und 32 hat­ten eine Eins vor dem Kom­ma.

Im Rah­men einer fei­er­li­chen Abitur­fei­er in der Come­ni­us­hal­le beka­men alle von Schul­lei­ter Mar­kus Höß und Ober­stu­fen­ko­or­di­na­tor Chris­toph Birk­mann ihr Abitur­zeug­nis ver­lie­hen. Zuvor gra­tu­lier­ten neben Schul­lei­ter Mar­kus Höß auch Bri­git­te Wall­sta­be-Water­mann als Ver­tre­te­rin des Come­ni­us-För­der­ver­eins und Syl­via Wes­selath als Ver­tre­te­rin des Eltern­bei­rats.

Schul­lei­ter Mar­kus Höß beton­te, dass er von den Abitu­ri­en­ten ange­hal­ten wor­den sei, sich kurz zu fas­sen mit sei­ner Rede. Weil er sich dar­an hal­ten woll­te, ver­ließ er dann nach einem knap­pen „Herz­li­chen Glück­wunsch“ das Red­ner­pult, dreh­te auf hal­bem Weg zurück an sei­nen Platz aber wie­der um. „Das wäre kei­ne Ver­ab­schie­dung, die Ihnen gerecht wer­den wür­de“, mein­te er. „Ihr habt es geschafft“, freu­te er sich. Das Abitur­zeug­nis sei nicht nur die Zulas­sung für eine Hoch­schu­le, son­dern auch der Beweis dafür, dass die Schü­ler über zwölf Jah­re ziel­stre­big gear­bei­tet hät­ten und in die­ser Zeit gereift sind, so der Schul­lei­ter. Auf­ga­be der Leh­rer sei es gewe­sen, Wer­te, Über­zeu­gung, unab­hän­gi­ges Den­ken, Team­work und Mit­ge­fühl nicht nur zu ver­mit­teln, son­dern auch zu leben. Am Come­ni­us hät­ten die Schü­ler alles bekom­men, um „Men­schen“ zu wer­den.

Bri­git­te Wall­sta­be-Water­mann beton­te, dass die Abitu­ri­en­ten stolz auf das Erreich­te sein kön­nen, der Tag heu­te sei ein Tag zum Fei­ern. Ein Lebens­ab­schnitt gehe zu Ende und ein neu­er Lebens­ab­schnitt voll mit neu­en Ent­schei­dun­gen und Mög­lich­kei­ten war­te auf die Abitu­ri­en­ten. Das bedeu­te die „Qual der Wahl“. Sie wünsch­te den Abitu­ri­en­ten stets gute Ent­schei­dun­gen und for­der­te sie dazu auch, sich ein­zu­mi­schen und die Gesell­schaft und die Demo­kra­tie mit­zu­ge­stal­ten. Wich­tig dabei sei es auch, sich an sei­ne Wur­zeln zu erin­nern und Kon­takt zu hal­ten.

Syl­via Wes­selath sag­te, dass einem an einem sol­chen Tag vie­le Gedan­ken durch den Kopf gehen wür­den und man sei auf­ge­regt. Man freue sich über das, was man erreicht hat und bli­cke auf das, was jetzt kommt. Als Eltern habe man alles Schu­li­sche mit­er­lebt, man habe sich gefreut, mit­ge­lit­ten und die Kin­der stets unter­stützt. Nun sei es an der Zeit, los­zu­las­sen und trotz­dem da zu sein. „Dan­ke, dass ihr uns Eltern stolz gemacht habt“, rich­te­te sie an die Abitu­ri­en­ten. Des Wei­te­ren galt ihr Dank den Lehr­kräf­ten. „Schafft eine Welt, in der wir alle ger­ne leben“, for­der­te sie die Abitu­ri­en­ten zum Abschluss auf.

Für Ober­stu­fen­ko­or­di­na­tor Chris­toph Birk­mann war die­ser Jahr­gang ein ganz Beson­de­rer, da er die Kin­der bereits in der 5. Klas­se ken­nen- und lie­ben­ge­lernt habe. Und nun sei es eben an der Zeit, „sei­nen“ Jahr­gang vol­ler stolz zu ver­ab­schie­den.

Zur Fei­er kamen neben vie­len Lehr­kräf­ten auch das Sekre­ta­ri­at, die Haus­meis­ter der Schu­le, drit­ter Bür­ger­meis­ter Her­mann Well­ner, Mar­ti­na Heim von der Tech­ni­schen Hoch­schu­le sowie Ver­tre­ter der Spar­kas­se.

Die Absol­via 2019.

Schul­lei­ter Mar­kus Höß und Ober­stu­fen­ko­or­di­na­tor Chris­toph Birk­mann gra­tu­lier­ten zum Traum­schnitt 1,0.

Ins­ge­samt 16 Abitu­ri­en­ten erreich­ten einen Schnitt bis 1,5.