Was haben Nylon, Schwe­fel­säu­re und nicht­new­ton­sche Flu­ide gemein­sam? Sie eig­nen sich als The­ma für einen unter­halt­sa­men Kurz­vor­trag, einen soge­nann­ten Sci­ence Slam. Ein sol­cher fand am Don­ners­tag­abend am Come­ni­us-Gym­na­si­um statt, durch­ge­führt von neun Schü­lern des P‑Seminars „Sci­en­ceS­lam“ und ihrem Leh­rer Bir­ger Pistohl.

Beim Sci­ence Slam geht es um Wis­sen­schaft – aber vor allem auch um Unter­hal­tung. Man prä­sen­tiert in maxi­mal zehn Minu­ten einen Vor­trag mit Aha-Effekt, Lacher inklu­si­ve. Egal wel­ches wis­sen­schaft­li­che The­ma – Haupt­sa­che ver­ständ­lich, span­nend und humor­voll prä­sen­tiert. Eine Jury soll­te die Sci­ence-Slams nach fünf Kri­te­ri­en (Anschau­lich­keit, Humor, Fach­lich­keit, Ein­druck, Ver­ständ­lich­keit) bewer­ten. Als Jury­mit­glie­der konn­ten Dr. Mar­kus Born, Geschäfts­füh­rer der Baye­ri­schen Che­mie­ver­bän­de, die drit­te Bür­ger­meis­te­rin, Frau Rena­te Was­mei­er, Frau Bri­git­te Ilg von der Aloys-Fischer-Schu­le, Herr Mar­kus Piel­mei­er (TU Mün­chen) und der Come­ni­us-Schul­lei­ter Mar­tin Huber gewon­nen wer­den. Herr Prof. Dr. Sper­ber von der THD hat­te kurz­fris­tig abge­sagt. Nach­dem der Schul­lei­ter die Jury und Zuschau­er begrüßt hat­te – die Ver­an­stal­tung fand selbst­ver­ständ­lich unter den gel­ten­den Hygie­ne­be­stim­mun­gen statt, u.a. 2G+ — über­nahm der Q12 Schü­ler Anton Ilg als Pro­jekt­lei­ter das Mikro­phon und erklär­te den Modus der Ver­an­stal­tung. Nach jedem Bei­trag soll­ten die Jury­mit­glie­der mit Wer­tungs­ta­feln ihre Wer­tung hoch­zei­gen. Anschlie­ßend über­gab er das Mikro­phon an Bir­ger Pis­tohl, der die Sci­ence Slam­mer anmoderierte.

Der ers­te Slam­mer war Flo­ri­an Kil­lin­ger mit sei­nem The­ma „Nicht­new­ton­sche Flu­ide“. Sein Vor­trag pro­du­zier­te vie­ler Lacher im Publi­kum und er demons­trier­te ganz prak­tisch die Eigen­schaf­ten die­ser Flu­ide auf der Büh­ne mit einem Gemisch aus 4 kg Mehl und 2 Litern Was­ser. Der zwei­te Vor­trag wur­de aus Videobei­trag ein­ge­spielt, Anton Erlich und „Induk­ti­on“.

Num­mer drei war Xaver Leitl mit dem The­ma „Flüs­si­ger Stick­stoff“. Dan­kens­wer­ter­wei­se hat­te die MAN Ener­gy Solu­ti­ons SE, ehe­mals Deg­gen­dor­fer Werft, dem Come­ni­us-Gym­na­si­um eine grö­ße­re Men­ge flüs­si­gen Stick­stoffs im pas­sen­den Behäl­ter zur Ver­fü­gung gestellt. Xaver zeig­te dem Publi­kum, dass man damit Rosen ein­frie­ren und anschlie­ßen zer­brö­seln oder mit einer im flüs­si­gen Stick­stoff gefro­re­nen Bana­ne Nägeln in Holz ein­schla­gen kann.

Auf eine fal­sche Fähr­te lock­te Sebas­ti­an Lud­wig das Publi­kum, als er sei­nen Slam mit einem Bild von Frau­en­bei­nen in Nylon­strümp­fen in High­heels begann. Es ging natür­lich nicht um Hor­mo­ne und Trie­be, son­dern um Nylon und  sei­ne Ent­de­ckung. Gro­ßen Applaus gab es, als Sebas­ti­an auf der Büh­ne in einem wun­der­schö­nen Expe­ri­ment einen Nylon­fa­den in Echt­zeit herstellte.

Num­mer fünf war Lau­renz Wei­de­rer mit sei­nem The­ma „Schwe­fel­säu­re“. Er zeig­te in prak­ti­schen Expe­ri­men­ten, dass man mit Schwe­fel­säu­re pro­blem­los Löcher in Socken ätzen kann und erzeug­te mit Zucker und Schwe­fel­säu­re eine schwar­ze Säu­le, die sich aus dem Becher­glas schob  — was beim Publi­kum  Asso­zia­tio­nen aus­lös­te, die sicher nicht ganz jugend­frei waren.

Zum krö­nen­den Abschluss demons­trier­te Maxi­mi­li­an Ester­bau­er mit sei­nem The­ma „Ver­bren­nun­gen“ auf unter­halt­sa­me Wei­se, wie man Feu­er mit der Hand trans­por­tiert und wie­viel Lärm man doch mit einer lee­ren Ravio­l­i­do­se und etwas Was­ser­stoff machen kann.

Nun wur­de die Jury­er­geb­nis­se aus­ge­wer­tet und der Sie­ger des Come­ni­us Sci­ence Slams gekürt. Es war ein enges Ren­nen, aber es tri­um­phier­te schließ­lich Lau­renz Wei­de­rer, der mit sei­nem tro­cke­nen Humor  sowohl Jury als auch Publi­kum über­zeug­te und mit dem gol­de­nen Erlen­mey­er­kol­ben aus­ge­zeich­net wur­de. Nach acht­zig äußerst unter­halt­sa­men Minu­ten  ver­ab­schie­de­te Anton Ilg Jury und Publi­kum. Es herrsch­te über­ein­stim­mend die Mei­nung, dass die­ses sicher nicht der letz­te Sci­ence Slam am Come­ni­us Gym­na­si­um gewe­sen sein dürfte.

Die Jury bewer­te­te die Leis­tung der Slammer.

Xaver Leitl arbei­te­te mit flüs­si­gem Stickstoff.

Lau­renz Wei­de­rer über­zeug­te die Jury mit sei­nem Vortrag.

Maxi­mi­li­an Ester­bau­er zeig­te, dass man Feu­er her­um­tra­gen kann.

Das P‑Seminar Sci­ence Slam mit Lei­ter Bir­ger Pistohl.